Batur

»Im Moment beschäf­tigt mich der Gedan­ke, wie man mit weni­ger glück­lich wer­den  kann.
Mehr Wahr­heit im Leben durch weni­ger Kon­sum, um sei­ne per­sön­li­chen Zie­le ver­wirk­li­chen zu könn­nen und um sich den wich­ti­gen Din­gen im Leben zuzu­wen­den, wie Fami­lie und Freun­de.
Was ich mir wün­sche? Dass man auch den reg­ne­ri­schen Som­mer­tag in Ham­burg nicht für selbst­ver­ständ­lich hält.«
(März 2018)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.