Birgit

55-jährige Birgit aus Hamburg steht am Küchenfenster, man sieht die Jalousie.

»Schon lan­ge beschäf­tigt mich die Fra­ge der Authen­ti­zi­tät: Wie ehr­lich bin ich mit mir und ande­ren?
Und was ich mir wün­sche? Loving what is.«
(Okto­ber 2017)

Fabiana

Fabiana sitzt in der Küche, trägt Cap, blickt in die Kamera, lächelt leicht.

»Was mich momen­tan beschäf­tigt, sind Ent­schei­dun­gen. Woher weiß man, dass man die rich­ti­ge trifft? Sind es über­haupt Ent­schei­dun­gen oder nur Zufäl­le, die unser Leben bestim­men?«
(Okto­ber 2017)

 

Marie

Marie, 25-jährige Frau aus Hamburg, hält sich lächelnd die Hand vor den Mund, sie hat zwei Ringe an den oberen Fingerliedern.

»Also im Moment träu­me ich davon, eine Wei­le in Ita­li­en zu leben, zum  Bei­spiel in der Tos­ca­na. Ich gehe oft zu Andro­na­co, dem ita­lie­ni­schen Groß­han­del in Ham­burg, kau­fe da ein und genie­ße die Atmo­sphä­re. Ich wür­de ger­ne in Ita­li­en alle klas­si­schen ita­lie­ni­schen Gerich­te erler­nen: so wie Arra­bia­ta, Car­bo­na­ra und Amatri­cia­na. Ein Freund von mir, Ange­lo, ein ita­lie­ni­scher Koch, hat mir gesagt, die arme Küche Ita­li­ens ist die bes­te, aber auch die schwie­rigs­te.«
(Okto­ber 2017)